Die Zeichen der Zeit: „Neptun in der Krise“

Neptun steht seit 7. März dieses Jahres in Tor 36, in einem sinnsuchenden Tor, einem emotionalen Tor, dem Tor der Krise, dort, wo sich das Licht verfinstert, dort wo man in der Erfahrung noch nie war und nicht weiß, wie das Ganze jetzt weitergehen geschweige denn ausgehen wird.

Im Zusammenhang mit den Mondknoten, die über das „Geburtschart 2022“ sichtbar sind (das sind die Tore 34, 20, 14 und 8) und die für 2022 die Richtung für die Menschheit vorgeben, lassen sich einige interessante Überlegungen anstellen:

Tor 34: Krise mit dem Thema Macht und Gewalt: die Berichterstattung über den täglichen Kriegswahnsinn begleiten uns seit dem Frühjahr, die Verwunderung über Waffenlieferungen diverser Länder und die damit verbundenen Machtdemonstrationen ebenso.

Tor 20, das Tor der Präsenz im Jetzt und in Verbindung mit Tor 34 eigentlich dafür vorgesehen die Kraft und Gewalt angemessen im Hier und Jetzt auszudrücken – auch hier Krise und Unerfahrenheit, wie das denn gehen soll….

Beide Tore stehen in der 2. Linie – Zurückhaltung? Oder besser gesagt, nur mehr die Möglichkeit, dem beschrittenen Pfad kompromisslos zu folgen, andere mitzunehmen und auch hier Krise, weil immer wieder „Welten“ aufeinanderprallen.

Dazu kommt noch unser Kämpferkanal 38-28, der 2022 auch Thema ist – hartnäckig kämpfen und dranbleiben „bis zum letzten Mann“ oder „koste es was es wolle“.

Tor 14: Krise im Themenbereich „Ressourcen“ – auch das ist sichtbar, wohin man schaut: Gas, Öl, Treibstoff, Strom, Arbeitskräfte, Finanzen, Inflation, Klima etc. Wir stecken in der Krise mit und um unsere Ressourcen und die große Frage bzw. die nächste Krise ist: in was stecken wir unsere verbleibenden Ressourcen?

Tor 8: das Tor des Beitragens, einen individuellen Beitrag fürs große Ganze leisten: also mit welchen Ressourcen leisten wir welchen Beitrag? Und hier sieht man auch vorrangig Krisen: Millionen Euros an die Rüstungsindustrie für unseren Frieden? Millionen Euros an die Pharmaindustrie für unsere Gesundheit? Während „die kleinen Leute samt ihren Kindern“ und alle, die angeblich die wichtigste Arbeit für unsere Zukunft, die Kinder, oder für die, die es zu retten gilt um jeden Preis, unsere Alten, leisten, um jeden zusätzlichen EURO betteln müssen….

Interessant ist für mich immer wieder, dass das Volk so ruhig hält, aber Neptun ist ja der Planet des Verschleierns, der Verwirrung und Täuschung.  

Dadurch bekommen vielleicht viele noch gar nicht richtig mit, in welchen heftigen Krisen wir schon stecken und das ist vielleicht der Grund, warum sich nicht mehr Widerstand regt bei denen, die diese Krisen und die damit zusammenhängenden Themen in Zukunft „ausbaden“ müssen.

Und als würde Neptun in der Krise nicht reichen, steht Pluto nun bis Ende 2025 in Tor 60, dem Tor der Beschränkung – eine kurze Unterbrechung gibt es von 5. September bis 10. November 2022, da wird Pluto zum letzten Mal rückläufig und bringt die letzten Rätsel und Geheimnisse mit Tor 61 ans Tageslicht. Den Druck, die Schleier zu lüften kennen wir schon zur Genüge so wie auch das Thema der Beschränkungen – da ist das Universum ja wieder gnädig und führt die Menschheit „verträglich“ an die immer heftiger werdenden Themen heran.

Doch jede Medaille hat zwei Seiten: jede Beschränkung, jede Krise birgt auch die Chance zur Überwindung und Neuordnung, zur Veränderung, zur Reifung und letztlich zu Fortschritt. Viele neue Bewegungen und Gruppierungen, die sich bilden – neue Gemeinschaften, die – in der gegenseitigen Unterstützung – den Weg aus dem verkrusteten und abhängig machenden System finden, die sich nicht mehr auf die „Vollkasko“-Versicherung des Staates verlassen und in ihrer Unabhängigkeit und Eigenverantwortung ein selbstbestimmtes zufriedenes Leben anstreben.

Grundsätzlich gibt es im Zusammenspiel mit Neptun in Tor 36 und dem harmonischen Tor 35, dem Tor des Fortschritts, dann die große Chance umzusetzen, zu manifestieren, dabei Krisen zu durchlaufen, daran zu reifen, den Sinn zu erkennen und letztlich eine sinnvolle Veränderung zu erfahren. Dies wird vor allem für diejenigen, die im eigenen Geburtschart Tor 35 aktiviert haben, für die kommenden ca. zwei Jahre ein Thema werden und damit die Möglichkeit und in der entsprechenden Achtsamkeit, Erfahrungen umzusetzen und zu – vielleicht auch größeren – Veränderungen zu kommen und sich weiterzuentwickeln.

Kanal 36-35 ist ein kollektiver sinnsuchender und hoffentlich auch findender Kanal und wenn das gelingt, dann bitte anderen auch mitteilen, damit an den Erfahrungen jedes einzelnen andere teilhaben können und so die Menschheit lernt und damit einer besseren Zukunft entgegenblickt.

Und für alle, die Tor 3 im Chart haben, gibt’s mit Pluto in Tor 60, die Chance auf plötzlich Neues im Leben, wenn die Beschränkung überwunden ist – vom Chaos in die Neuordnung und umgekehrt.

Mögen all die Chancen und Möglichkeiten zum Besten führen! Alles Liebe!

 

 

 

 

error: Content is protected !!